Auf die Torflut folgt die Torflaute


zur News-Übersicht

30.03.2008 | Mellingen – Spreitenbach 0:0

Trotz Überzahl vermag Mellingen gegen Spreitenbach kein Tor zu erzielen und muss sich mit einem 0:0 begnügen. Als Hauptschuldiger stellte sich für einmal der Platz heraus.
Fünf Minuten waren gespielt, als sich Steven Semeraro eine Topchance bot. Aus kürzester Distanz schoss er jedoch übers Tor und verpasste so die Mellinger Führung. Dies war jedoch kaum Semeraros Unvermögen zuzuschieben, als vielmehr einer Unebenheit des Bodens, die dem Mellinger Filigrantechniker das Leben schwer machte.
Semeraro war nicht der Einzige, der an diesem Frühlingsnachmittag mit den Tücken des Spielfelds zu kämpfen hatte. „Auf diesem holprigen Spielfeld war es natürlich schwierig“, erklärte Hermanns Graf die Torflaute. „Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen.“ Diese zeigte sich erholt von der 3:7-Ohrfeige vom Rückrundenstart und spielte weitaus organisierter, lauf- und kampffreudiger. Nur Tore liess sie diesmal vermissen. Nach einer noch ausgeglichenen ersten Hälfte, in der auch Spreitenbach einige Male nahe an der Führung war, verschaffte sich Grafs Truppe vor allem im zweiten Durchgang klare Vorteile. Trotz den erschwerten Bedingungen gelang ihr immer wieder der Vorstoss vor das gegnerische Gehäuse, abrupt wurden die Angriffsbemühungen jedoch jeweils gestoppt. Weder Tovagliaros Direktabnahmen, Webers Distanzschuss noch die Dribblings von Zahner fruchteten.

Numerische Überzahl blieb ungenutzt
So schwer der Platz zu bespielen war, so grosszügig wurden dem Heimteam von Seiten des Gegners Geschenke zugetragen. Kurz nach Wiederbeginn kassierten die Gäste die erste Ampelkarte, rund zehn Minuten vor Schluss musste der zweite gegnerische Spieler mit Gelb-Rot frühzeitig vom Platz. Aus der Überzahlsituation ergab sich eine Feldüberlegenheit für die Mellinger, nicht aber der lang ersehnten Torerfolg. „Sie standen hinten kompakt und kämpften aufopfernd“, lobte Graf die gegnerische Gegenwehr. Doch ob Platz oder Gegner – so richtig plausibel schienen die Ausreden nicht. Mellingen zeigte sich trotz markanter Leistungssteigerung noch nicht auf der spielerischen Ebene, die es für die Eroberung einer der ersten beiden Plätze braucht. Trotzdem ist Graf zuversichtlich. „Die Saison ist noch lang, heutzutage geht im Fussball alles sehr schnell.“ Vielleicht folgt auf Niederlage und Unentschieden jetzt ein Sieg – und dann der schnelle Ansturm auf die Plätze über dem Strich.

Telegramm:
Mellingen – Spreitenbach 0:0
Kleine Kreuzzelg. – 120 Zuschauer. – SR: Iten.
Tore: Fehlanzeige.
Mellingen: Stofer; Wächter, Fischer (46. Brühwiler), Meier, Di Paolo; Zahner (76. Remo Tovagliaro, Ammann, Weber, Grob (55. Vogel); Semeraro, Marco Tovagliaro.
Bemerkungen: Mellingen ohne Locatelli (gesperrt). Verwarnungen: 57. Vogel (Foul). 63. Ammann (Reklamieren). 73. Di Paolo (Foul).